zer o_c omments
Monday, 31. August 2015

Source: C:\fakepath\_DSC0742.jpg

sagt s: es gebe sie seit etwa drei jahrzehnten, und sie könne darin insgesamt keinen sinn erkennen, bislang. die einzelnen dinge, die hätten einen sinn. zum beispiel: eine scheibe brot abschneiden, einen freund besuchen, eine seite zu ende lesen, den auslöser drücken, eine telefonnummer wählen, in ein flugzeug steigen, ein geschenk kaufen, eine liebe beenden (beginnen), ein geständnis ablegen, durch einen wald rennen, ins meer springen, morgens aufstehen, (liegen bleiben), aufgeben, (durchhalten), weinen, (lachen). als ganzes aber ranke sich das leben um geschehnisse und unfälle.

Source: C:\fakepath\_DSC0746.jpg

... Link (0 comments) ... Comment


Sunday, 16. August 2015

Source: C:\fakepath\_DSC0003.jpg

... Link (0 comments) ... Comment


Tuesday, 7. July 2015

aus aktuellem anlass ein link zu einem kurzen artikel von fw scharpf aus 2012 über die euro-krisenpolitik. immer noch erfrischend, besonders der letzte absatz:

Der einzige Diskurs, den wir ehrlich und erfolgreich vertreten könnten, ginge etwa so:
„Die Währungsunion war der verfehlte Versuch, die wirtschaftliche Integration weit über die Grenzen der heute möglichen sozialen und politischen Integration Europas hinaus voranzutreiben. Auch wir haben uns damals von falschen ökonomischen Theorien und unserer Europa-Begeisterung täuschen lassen. Die weltweite Finanzkrise von 2008 hat gezeigt, dass die Währungsunion nicht funktionieren konnte. Wir müssten deshalb mit der ökonomischen Integration eigentlich einen Schritt zurückgehen. Die Risiken der Umkehr erscheinen uns jedoch so groß, dass wir sie nicht verantworten wollen. Und die Versuche zur Euro-Rettung haben gezeigt, dass auch die Flucht nach vorne zum demokratischen Bundesstaat vorerst keine Chance hätte. Also bleibt es dabei: Die jetzigen Defizitländer sind durch den Euro und die Euro-Rettung in eine tiefe wirtschaftliche und soziale Krise getrieben worden, die wir gemeinsam verursacht haben und in der wir sie nicht allein lassen können. Zumindest bis bessere Lösungen gefunden sind, müssen wir den Opfern helfen, indem wir durch Transfers wenigstens die Sozialsysteme in den betroffenen Staaten stützen.“

... Link (0 comments) ... Comment


Youre not logged in Login